Nachhaltigkeit

Für Unternehmen wächst die Bedeutung sich mit der eigenen Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt auseinanderzusetzen, Konzepte und Strategien zu entwickeln und darüber zu berichten.

Für Unternehmen wird die Auseinandersetzung mit der eigenen Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt immer wichtiger – auch im Hinblick auf ihre eigene Zukunftsfähigkeit. Deshalb entwickeln sie Nachhaltigkeitskonzepte und -strategien und berichten über ihre Aktivitäten. Wichtige Anspruchsgruppen wie Kunden, Investoren (s. a. CDP - Carbon Disclosure Project) und NGOs verlangen verstärkt nach mehr Transparenz. Darüber hinaus existieren auch gesetzliche Auflagen, wie seit 2017 das CSR-Richtlinie Umsetzungsgesetz (CSR-RUG).

Das Thema Nachhaltigkeit erhält seit einiger Zeit auch deutlich mehr Aufmerksamkeit vom Finanzmarkt, da sich Nachhaltigkeitsaspekte mehr und mehr von nicht-finanziellen zu finanziellen Risiken entwickeln. Investoren und Versicherer wollen wissen, ob die Geschäftstätigkeiten von Unternehmen durch den Klimawandel mittel- und langfristig höheren Risiken ausgesetzt sind. Dies schlägt sich zum Beispiel in der kontinuierlich steigenden Zahl von Unternehmen nieder, welche die Fragebögen des CDP beantworten oder zu den Empfehlungen der Taskforce on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) berichten. Auch von regulatorischer Seite nimmt der Druck zu: Um Finanzströme zukünftig noch stärker hin zu umweltfreundlichen Investments zu lenken und den Transformationsprozess zu finanzieren, wurde auf EU-Ebene mit dem Sustainable Finance-Paket und insbesondere mit der Taxonomie-Verordnung ein wichtiges Instrumentarium geschaffen. Daraus ergeben sich auch neue Berichterstattungs- und Transparenzpflichten für große Unternehmen und Finanzmarktteilnehmer.

Angesicht dieser aktuellen Entwicklungen sind wir mehr denn je davon überzeugt, dass eine effektive Einbettung von Verantwortung und nachhaltigem Wirtschaften in die Unternehmensstrategie ein Grundpfeiler langfristigen Erfolgs ist. Die Nachhaltigkeitsberichterstattung eröffnet neue Chancen: CSR-Reporting stößt eine systematische Überprüfung von Erfassungs- und Kontrollmethoden im Unternehmen an und trägt dazu bei, interne Kommunikation, Mitarbeitermotivation und Reputation zu verbessern. Eine durchdachte Nachhaltigkeitsstrategie zieht aus solchen Effekten den größtmöglichen Nutzen und stellt Synergien mit den anderen Bereichen der Unternehmensstrategie her.





CSR-Reporting

FutureCamp hilft Ihnen, nicht nur die Pflicht zur Berichterstattung zu erfüllen, sondern das Thema Nachhaltigkeit in Ihren Prozessen und Ihrer Unternehmenskultur zu etablieren.

Seit dem Geschäftsjahr 2017 sind große, kapitalmarktorientierte Unternehmen in der EU durch die Non-financial Reporting Directive (NFRD) verpflichtet, jährlich eine nicht-finanzielle Erklärung abzugeben. In Deutschland erfolgt die Umsetzung durch das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz.
Ergänzend dazu ergeben sich durch die EU Sustainable Finance Taxonomie erweiterte Berichtspflichten für Unternehmen ab 2022. Weiterhin steht derzeit die Non-financial Reporting Directive auf dem Prüfstand. Auch aus diesem Prozess werden sich sehr wahrscheinlich neue Anforderungen ergeben. Durch den starken Fokus auf das Thema „Klima“ können freiwillige klimarelevante Berichtsformate, wie das CDP oder die Anforderungen der Taskforce on Climate-related Financial Disclosures (TCFD), bei der Umsetzung der Pflichten sehr hilfreich sein.

FutureCamp unterstützt Sie bei folgenden Aufgaben:

  • Erfüllen regulatorischer Anforderungen
  • Erarbeiten von Nachhaltigkeitsstrategien mit Ableiten von Zielen und Maßnahmen
  • Erstellen von Nachhaltigkeitsberichten nach gängigen Standard (z. B. Global Reporting Initiative – GRI SRS, Deutscher Nachhaltigkeitskodex - DNK) und unterstützen vorgelagerter Prozesse wie
    • Stakeholderbeteiligungen
    • Wesentlichkeitsanalysen (auch unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs)
    • Definieren von Leistungskennzahlen, Datenabfragen
    • Einführen eines CSR-Management-Systems
  • Koordinieren externer Dienstleister z. B. Kommunikationsagenturen, Übersetzer
  • Unterstützen von Prüfprozessen
  • Positionieren in gängigen Nachhaltigkeitsbewertungen wie ISS-Oekom, Dow Jones Sustainability Index (DJSI), FTSE4Good und Sustainalytics
  • Vorbereiten und Durchführen von Lieferantenbewertungen und -audits wie von EcoVadis



FutureCamp ist offizieller Schulungspartner für den Deutschen Nachhaltigkeitskodex und führt in diesem Rahmen regelmäßig Veranstaltungen durch.

Um unserem Anspruch an die eigene Nachhaltigkeit gerecht zu werden, hat die FutureCamp Climate GmbH für das Berichtsjahr 2016 ihre erste eigene nicht-finanzielle Erklärung vorgelegt, die gemäß dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) erstellt wurde. CSR-Reporting ist eine Grundlage für Unternehmen, sich kontinuierlich zu verbessern. In diesem Sinne ist unsere Erklärung für das Berichtsjahr 2018 nach der Prüfung durch das DNK-Büro nun öffentlich auf der Website des DNK einsehbar.

"Durch das CSR-Reporting haben Sie bereits Erfahrungen mit den GRI-Standards oder DNK gemacht und Prozesse für die Berichterstattung in Ihrem Unternehmen etabliert. Damit haben Sie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Richtung Nachhaltigkeit angestoßen. Zudem haben Sie die Kenntnisse über Ihre eigene Wertschöpfungskette vertieft und so wichtige Informationen erhalten, wo potenzielle Risiken für Ihr Unternehmen liegen könnten. Jetzt ist es an der Zeit, einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer integrierten Nachhaltigkeitsstrategie zu gehen. Nutzen Sie die positiven Effekte Ihrer strukturierten Nachhaltigkeitsberichterstattung und eventuell entstandene Synergien, um Ihrem Unternehmen einen Vorsprung zu verschaffen und es fit für die Zukunft zu machen."

Hannah Powarcinsky berät seit 2011 für FutureCamp privatwirtschaftliche Unternehmen vom DAX-Konzern bis zum KMU sowie öffentliche Auftraggeber. Sie ist hauptverantwortlich für den Geschäftsbereich „Nachhaltigkeit“ zuständig. Als erfahrene Projektleiterin verfügt sie über umfassende Erfahrungen in den Themenfeldern CSR-Reporting, Klimastrategie, Carbon Footprinting und Klimaneutralität. Dies inkludiert auch die inhaltliche Gestaltung und Durchführung von Workshops und Schulungen in den genannten Bereichen.

Highlight-Projekte:
Covestro
FutureCamp begleitet die Covestro AG seit 2016 bei der jährlichen Erstellung des Nachhaltigkeitsberichts nach GRI und Teilen des Geschäftsberichts.

"FutureCamp hat uns sehr kompetent unterstützt. Frau Gruß und Ihr Team haben sich intensiv mit unseren Inhalten auseinandergesetzt und gaben wertvolle Hinweise, die zu einer substanziellen Verbesserung unserer Nachhaltigkeitsberichterstattung beigetragen haben."
Vice President Corporate Sustainability von Covestro, Herr Dr. Bischof


Download:  Beratungsleistungen Nachhaltigkeitstrategie & CSR-Reporting


Icon Up

Lebenszyklus-Analysen

FutureCamp erstellt Life Cycle Assessments (LCA) in Kooperation mit dem Partner Ludwig-Bölkow-Systemtechnik.

Lebenszyklus-Analysen beschreiben die Umweltwirkungen von Produktsystemen, sie werden auch als Ökobilanzen bezeichnet. Dabei geht es um die Analyse der Umweltwirkungen wie Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen), Bodennutzung und Flächenverbrauch, Wasserverbrauch und -belastung sowie Biodiversität. Life Cycle Assessments werden sehr unterschiedlich angewendet. Häufig liegt der Fokus auf den CO2-Emissionen, die über Carbon Footprints abgebildet werden. Eine alleinige Betrachtung etwa von THG-Emissionen kann jedoch zu kurz greifen, weil Verbesserungen in einer Wirkungskategorie zu gegenläufigen Entwicklungen in anderen Wirkungskategorien führen können. Ein Beispiel hierfür sind die niedrigen spezifischen THG-Emissionen beim Gütertransport mit dem Hochseeschiff, aber hohen Ruß, Schwefeldioxid- und Schwermetallemissionen, wenn das Schiff mit Schweröl betrieben wird.

FutureCamp hilft Ihnen:

  • zu entscheiden, welche Umweltwirkungen für Ihre Geschäftstätigkeit relevant sind und wie die Daten dafür erhoben werden können,
  • bei der eigentlichen Erarbeitung eines Life Cycle Assessments für Ihre Produkte oder Dienstleistungen,
  • die Prozesse zu etablieren, damit ein dauerhaftes Monitoring möglich ist und
  • die Informationen adressatengerecht aufzubereiten.


Icon Up

Wassermanagement

Der nachhaltige Umgang mit der Ressource Wasser steht im Mittelpunkt einer unternehmerischen Wassermanagement-Strategie. FutureCamp unterstützt Sie bei diesen Prozessen.

Zunehmende Industrialisierung und Intensivierung der Landwirtschaft, Bevölkerungswachstum und Klimawandel führen in immer mehr Regionen der Welt zu einem Mangel an Trink- und Brauchwasser. Wasserknappheit oder Überschwemmungen, höhere Anforderungen an die Abwasserbehandlung und an die gesamte Wertschöpfungskette eines Produkts stellen auch europäische Unternehmen vor neue Aufgaben und Herausforderungen.

Ein aktives Wassermanagement

  • hilft Ihnen die Risiken frühzeitig zu erkennen und zu minimieren,
  • fördert die Attraktivität des Unternehmens und der Produkte für Investoren und Abnehmer,
  • optimiert die Prozessstrukturen und senkt damit die Kosten.

FutureCamp unterstützt Sie

  • beim Erarbeiten einer nachhaltigen Wasserstrategie für Ihr Unternehmen und der Definition einer unternehmensindividuellen Zielsetzung,
  • bei der Analyse, Bewertung und Begleitung verschiedener Berichtsformate wie z.B. Water Stewardship (EWS, AWS), CDP Water Program, Umweltmanagement-Systeme (ISO 14001, EMAS), CEO Water Mandat,
  • beim Ermitteln des direkten und indirekten Wasserfußabdrucks für das Unternehmen bzw. für einzelne Produkte.



Icon Up

Integrierte Management-Systeme

FutureCamp hilft Ihnen, die Synergieeffekte integrierter Management-Systeme in Ihrem Unternehmen zu nutzen.

Management-Systeme für Qualität, Umwelt, Arbeitssicherheit und Energie sind in Unternehmen oft als parallele Systeme eingeführt. Zudem sind sie nicht immer optimal implementiert, wodurch ihr effektiver weiter Nutzen sinkt. Integrierte Systeme hingegen tragen maßgeblich dazu bei, die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens zu steigern, Qualitätsanforderungen und gesetzliche Auflagen zu erfüllen und Ziele im Umwelt- und Klimaschutz zu erreichen.

Unser Leistungsportfolio für Sie umfasst:

  • Einführung und Weiterentwicklung von Management-Systemen gemäß DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001 und EMAS
  • Unterstützung bei der Umstellung auf Normrevisionen sowie Integration von Management-Systemen
  • Durchführung von Workshops und Mitarbeiterschulungen
  • Durchführung von Kontext-, Chancen/ Risiko- sowie Stakeholder-Analysen
  • Durchführung von internen Audits.
  • Erarbeitung von Kennzahlen und Zielen

Highlight-Projekt:
Emsland Group
Wir unterstützten die Emsland Group bei der Anpassung ihrer Umwelt- und Qualitätsmanagement-Systeme an die Anforderungen der novellierten Normen ISO 14001:2015 (Umweltmanagement-System - UMS) und ISO 9001:2015 (Qualitätsmanagement-System - QMS).
Die Normen-Novellierungen sind im September 2015 verabschiedet worden und sehen eine dreijährige Übergangszeit für deren Umsetzung vor. Seit August 2017 müssen Re-Zertifizierungen auf Basis der neuen Normen erfolgen. Wir begleiteten Emsland Group bei der Vorbereitung einer erfolgreichen Re-Zertifizierung nach den neuen Normanforderungen des UMS und des QMS.


Icon Up